LA GOMERA - Flora/Fauna/Klima
PFLANZENWELT Die   Vegetation   La   Gomeras   ist,   so   wie   die   der   anderen   bergigen   kanarischen Inseln,   durch   die   Höhenlage   und   die   Ausrichtung   der   Hänge   bestimmt.   An   den feuchten    Nordhängen    und    in    den    Tälern    finden    wir    Palmenwälder    und    Reste historischer    thermophiler    Wälder,    die    aus    wilden    Ölbäumen,    Almacijos    und Sabinas   bestehen   (z.B.   in   Vallehermoso).   In   ca.   500   m   Höhe   erlaubt   die   fast ständige   Präsenz   von   Wolken   die   Entwicklung   der   "Laurisilva",   einem   feuchten Wald,   der   für   La   Gomera   typisch   ist.   Auf   La   Gomera   gibt   es   keinen   Kiefernwald. Auf   den   nackten   Felsen   der   feuchten   Zonen   siedeln   sich   eher   kanarische   Zedern und   Erdbeerbäume   an,   sowie   dichte   Kolonien   "fleischiger"   Pflanzen.   Die   Botanik   La Gomeras   ist   von   großem   wissenschaftlichen   Interesse;   die   Ursache   hierfür   sind   ein hoher   Prozentsatz   endemischer   Pflanzen   sowie   viele   Arten,   die   nur   auf   La   Gomera anzutreffen sind. TIERWELT La   Gomeras   ist   formenreich,   auch   wenn   sie   nur   in   wenigen   Zonen   anzutreffen   ist. Die   Nähe   zu   Teneriffa   sowie   ihr   geologisches   Alter   haben   eine   Kolonisierung   durch viele    wilde    Tierarten    erlaubt,    die    dann    im    Laufe    der    Zeit    zu    eigenen    Arten "mutierten",   die   nur   auf   La   Gomera   existieren.   Zu   erwähnen   sind   in   diesem Zusammenhang      insbesondere      verschiedene      Vogel-,      Fledermaus-      bzw. Eidechsenarten.    In    den    Wäldern    im    Inneren    der    Insel    findet    man    auch verschiedene    Taubenarten,    Raben,    Sperber,    Finken,    Rotkehlchen    bis    hin    zu Rebhühnern,   Amseln   und   Falken.   In   allen   offenen   Gebieten   treffen   wir   auf   eine von   Menschen   eingeführte   Art:   das   Kaninchen   (das   auch   wesentliche   Teile   der gomerischen Küche bestimmt). KLIMA La     Gomera     ist     geprägt     von     einem     subtropischen     Klima     mit     geringen Temperaturschwankungen   zwischen   Sommer   und   Winter.   Wetterbestimmend   ist der   Passat,   der   von   Nordosten   feuchtwarme   Luftmassen   heranbringt,   die   an   den Bergen   aufsteigen   und   im   Tagesverlauf   weite   Teile   der   Insel,   besonders   den Norden,    in    eine    dicke    Wolkendecke    einhüllen.    Die    Durchschnittstemperaturen bewegen   sich   zwischen   18   °C   im   Januar,   dem   kältesten   Monat,   und   24   °C   im August,    dem    wärmsten    Monat.    Auch    die    Unterschiede    zwischen    Tages-    und Nachttempera-turen    sind    gering.    Ähnliches    gilt    für    das    Wasser;    der    kühle Kanarenstrom   trägt   nicht   nur   zur   Klima-stabilität   bei,   er   sorgt   auch   wesentlich dafür,   dass   die   Wassertemperaturen   während   des   Jahres   nur   zwischen   19°C   im Februar und 23 °C im September schwanken.